Ingolstadt entdecken»Sport und Freizeit»Seen

Was gibt es Schöneres, als am Wasser zu sein?

Wer die rare Gelegenheit ergreift und zum Beispiel am Tag des Denkmals den Südturm des Ingolstädter Münsters besteigt, dem bietet sich ein atemberaubender Blick über die Stadt und ihr Umland – über die zahlreichen Seen, die in üppiges Grün eingebettet sind. Und genau das ist der Charme unserer Seen: Sie liegen teils versteckt, teils ganz prominent, aber immer in wunderschöner Umgebung, die zu allerlei Aktivitäten einlädt.
Man muss keine ausgesprochene Wasserratte sein, um sich an unseren Seen wohlzufühlen: Einfach dasitzen, das schöne Wetter genießen und sich von der Sonne an der Nase kitzeln lassen – das gefällt allen Menschen, ob groß oder klein. Sie können sich aber auch ins kühle Nass der Seen stürzen oder übers Wasser schippern – als Kapitän auf der (gefühlt) eigenen Scholle oder sportlich-schnittig auf dem Surfboard. Sie haben die Wahl!

Raus aufs Land, ran ans Wasser: Freizeit an den Seen

Fährt man im Sommer durch Stadt und Land an den Seen vorbei, so gehen die Ideen für Sport und Freizeit nicht aus: Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot fahren, Angeln, Surfen, Steine flippern. Das ist fast wie früher... Und im Winter kann man auf den Seen dick vermummte Gestalten beim traditionellen Eisstockschießen oder scheinbar schwebende Eisgleiter beim Schlittschuhlaufen beobachten. Das macht Spaß!


Naherholungsgebiet Auwaldsee

Der Auwaldsee entstand als Materialentnahmestelle für den Bau der Autobahn, anschließend ist er als Naherholungsgebiet angelegt worden. Am Nordufer des Auwaldsees befinden sich ein Campingplatz, eine Tennisanlage, eine Minigolfanlage und ein Spielplatz. Außerdem gibt es dort ein Restaurant. Für die Badegäste sind mehrere großzügige Liegewiesen angelegt worden, die teilweise mit Bäumen überstellt sind. Wie beim Baggersee ist auch hier eine mit Sand angelegte Badezone für Kleinkinder mit geringer Wassertiefe vorhanden. Das gesamte Seeufer ist mit einem Rundweg erschlossen. Am Südufer des Sees informieren Schautafeln des Waldlehrpfades über die verschiedenen Formen der Waldwirtschaft.


Naherholungsgebiet Baggersee

Von 1950 an bis Mitte der 70er Jahre entstand ca. 2 Kilometer westlich der Altstadt durch flächigen Kiesabbau ein großer Baggersee. Im Zuge der Rekultivierung wurde für die Ingolstädter Bevölkerung auf einer Fläche von ca. 150 Hektar ein attraktives Naherholungsgebiet mit Spiel- und Beachvolleyballplätzen geschaffen. Schwimmstege und Holzplattformen laden zum Baden ein. Einzelne Uferbereiche sind mit flach ins Wasser laufenden Sandufern zu Badezonen für Kleinkinder umgestaltet worden. Liegewiesen weisen sowohl sonnige als auch durch große Einzelbäume beschattete Bereiche auf. Der gesamte See ist durch einen umlaufenden wassergebundenen Weg erschlossen, an dessen Rand sich zahlreiche Sitzbänke zum Ausruhen befinden.
Das ganze Jahr über suchen Jogger und Spaziergänger die Wege im Naherholungsgebiet auf. Ergänzt wird das Freizeitangebot durch einen Wildpark, Sportmöglichkeiten wie Rudern oder Segeln auf dem benachbarten Donaustausee und seit dem Frühsommer 2011 auch durch eine Kneipp-Anlage. Gespeist vom angrenzenden Baggersee-Einlauf, ist die Kneipp-Anlage in ein Erwachsenen- und ein Kindertretbecken mit jeweils unterschiedlicher Wassertiefe unterteilt, damit die gesamte Familie die seit Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) bekannten Wasser-Anwendungen gemeinsam vornehmen kann. Im Winter sind auf dem Baggersee bei entsprechender Witterung Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen möglich.

Wildpark Ingolstadt

Der Wildpark im Naherholungsgebiet Baggersee wurde 1972 eröffnet und beheimatet auf 14 Hektar Land Wisente, Wildschweine, Mufflons sowie Rot- und Damwild. Über einen ca. 2 Kilometer langen Rundweg, der insgesamt drei Gehege miteinander verbindet, lassen sich die Tiere gut beobachten.

Wer sich informationen aus erster Hand einholen möchte, ist mit einer Wildparkführung bestens beraten. Hiererfährtman allerlei Wissenswertes über den Park, die Tiere, deren Haltung und Pflege. Die Besucher haben hier die Möglichkeit bei der Fütterung selbst mitzuwirken.
Auch außerhalb der Führungen gibt es zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken. Die täglichen Wildfütterungen am Vormittag haben locken besonderen Familien mit Kindern in den Park.

Content

Keine Artikel in dieser Ansicht.