Seite wird geladen...

Prägend für das Stadtbild

Während einer geführten Pfeifturmbegehung bietet sich dem Gast ein wunderbarer Blick auf das spätgotische Ingolstädter Münster. Sein gewaltiges Dachgestühl besitzt sieben übereinanderliegende Dachböden. Nach der Überlieferung wurden dafür 3.800 Baumstämme verarbeitet. Während ausgewählter Gelegenheiten kann man den Südturm besteigen und von oben den Blick über Stadt und Umland schweifen lassen.

 

Galerie

Innen birgt die mächtige Kirche Altäre, wertvolle Reliefs und Figuren aus Stein, Bildnisse und Schnitzwerke. Die Grabstätten von Professoren und der 1572 zum 100-jährigen Jubiläum der Hohen Schule fertiggestellte Hochaltar von Hans Mielich erinnern an die enge Verbindung von Kirche und Universität. Drei Bildtafeln auf der Rückseite des prächtigen Altars zeigen den Disput der Hl. Katharina von Alexandrien mit fünfzig heidnischen Philosophen. Wer näher hinsieht, erkennt darin - von Hofmaler Mielich porträtiert - berühmte Professoren und Gönner der Hohen Schule, wie die Ingolstädter Universität genannt wurde.

Jakobsweg von Ingolstadt bis Neuburg a. d. Donau

Das Liebfrauenmünster ist auch der Startpunkt für den Jakobsweg Ingolstadt – Neuburg a. d. Donau. Von hier verläuft der Weg entlang des Ufers der Donau durch den Donau-Auwald bis zur Ottheinrichstadt Neuburg. Diese Etappe endet in der dortigen Schlosskapelle. Geschichtlich geht der Ingolstädter Jakobsweg auf einen alten Pilgerweg zurück, der von Ostbayern kommend nach Ulm und von dort weiter über Frankreich und Spanien und schließlich nach Santiago de Compostela führt. Wir laden Sie herzlich zu einer Entdeckungsreise auf diesen geschichtsträchtigen Spuren ein. Machen Sie sich auf den Weg und seinen Sie offen für Ihre ganz persönlichen Erfahrungen auf den Jakobsweg!
Im Münster ist die erste aller Seitenkapellen, die während der langen Bauphase des Münsters fertiggestellt wurde, dem heiligen Jakobus geweiht. Auch gibt es Belege in den Archiven der Stadt und der Kirche, die eine alte Jakobsbruderschaft in Ingolstadt um 1500 nachweisen. Damit ging auch eine lebendige Pilgertradition in der Zeit von Ingolstadt aus.
Das Faltblatt Jakobsweg können Sie hier herunterladen und ist kostenlos in unserer Tourist Information im Alten Rathaus und am Hauptbahnhof erhältlich.