Seite wird geladen...

Südschleife: Natur, Urbanität und Mobilität in modernem Maßstab

Der Süden Ingolstadts erstreckt sich sich halbkreisförmig vom Donau-Stausee und dem urwaldartigen Donau-Auwald der Buschletten über die südlichen Vororte Hundszell, Zuchering, Unterbrunnenreuth und Unsernherrn, bis zum Hauptbahnhof, dem AUDI Sportpark und den beliebten Auwaldsee. Vielfalt pur also, die sich am besten mit dem Rad erkunden lässt.

Streckenbeschreibung und Highlights entlang der Strecke

Will man den Süden Ingolstadts mit dem Fahrrad erkunden, so muss man vom Rathausplatz startend zunächst einmal über die Donaustraße und die Konrad-Adenauer-Brücke die Donau überqueren. Gleich nach der Brücke biegt man nach rechts auf den Rad- und Fußweg am Donauufer ab und folgt diesen bis zur Glacis-Brücke. Dort trifft man auf den Donauradweg, dessen Beschilderung man nun zunächst folgt. Ein erstes Highlight an der Strecke ist das Alte Messpegelhaus. Dort ist nicht nur Ingolstadts kleinstes Museum untergebracht. Hier hat man auch die Möglichkeit, auf einer Treppe direkt an die Donau heranzugehen und von der Wasseroberfläche aus einen ganz neuartigen Blick auf Ingolstadt zu werfen.

Vor dem Weinzierlgelände verlässt man den Donauradweg und nimmt den Uferweg bis zur Donau-Staustufe Ingolstadt. Dort hält man sich links und folgt weiterhin dem direkt an der Donau verlaufenden Uferweg stromaufwärts. In diesem Bereich lassen sich alle Arten von Tieren beobachten, insbesondere Wasservögel, Fische und Insekten.

Immer weiter folgt die Route diesem Uferweg, vorbei an naturbelassenen Biotopen und einer einzigartigen Flora und Fauna des Donau-Auwalds. Diesen durchquert man etwa in Höhe der Buschletten und trifft nach kurzer südwärts gewandter Strecke wieder auf den ausgebauten Donauradweg. Diesem folgt man wieder zurück in Richtung Ingolstadt bis zum Abzweig nach Knoglersfreude (Roßlettenstraße). Von dort gelangt man über die Hagauer Straße und die Lechermannstraße in den Stadtteil Hundszell.

Dort wartet in der Probststraße das Bauerngerätemuseum auf einen Besuch. Die spannende Ausstellung in einem ehemaligen landwirtschaftlichen Hof entführt in vergangene Zeiten und in für viele unbekanntes Terrain und bietet ganz neue Einblicke in landwirtschaftliches Arbeiten.

Vom Bauerngerätemuseum aus führt die Strecke nun über die Kirchstraße zur Hans-Denck-Straße. Dort biegt man rechts ab und folgt der Straße mit einem kleinen Abstecher nach links zum Parkplatz am Zucheringer Wald. Der Zucheringer Wald ist ein weiteres, grünes Kleinod Ingolstadts, das man von Nord nach Süd durchquert, durch schattige Wälder und sonnige Lichtungen, bis man am ehemaligen Windhundrennplatz den Stadtteil Zuchering erreicht. Folgt man der Straße “Am Sportcenter” nach Süden, gelangt man auf die Weicheringer Straße, der man bis zum Abzweig “Am Sunder” in Seehof folgt. Diese Straße führt die Strecke nun hinein nach Unterbrunnenreuth, einen weiteren, ganz charakteristischen Vorort Ingolstadts. Entlang des aufgelassenen Bahndamms geht es weiter nach Unsernherrn. Über den Hennenbühl geht es zur vielbefahrenen Münchener Straße, auf deren Radweg man in Richtung Innenstadt weiterradelt.

Nach etwa 2 Kilometern biegt man nach rechts in die Elisabethstraße ein, radelt vorbei am Kulturzentrum neun und erreicht nach einer Biegung den Ingolstädter Hauptbahnhof. Dort kann man entweder in die geschäftige Hektik des Reiseverkehrs eintauchen, oder ein wenig in Eisenbahn-Nostalgie schwelgen und ein Foto vor der Dampflok machen. Nach einer kurzen Schiebestrecke unterhalb der zahlreichen Gleise des Bahnhofs hindurch gelangt man nach Ringsee, und vorbei am Parkhaus Hauptbahnhof Ost, der Paul-Wegmann-Halle und dem alten ESV-Stadion zur Asamstraße.

Der Asamstraße, und im weiteren Verlauf der Geisenfelder Straße und dem Stadtweg folgt man bis zum Kreisel. Dort geht es weiter in Richtung Gewerbegebiet Manchinger Straße. Man nimmt also die dritte Ausfahrt. Über die BAB9 hinweg führt der Weg vorbei an Hotel- und Gewerbeanlagen zur Kreuzung mit der Manchinger Straße. In diese biegt man nach rechts ein und folgt ihr bis zur Kreuzung mit der Eriagstraße. Wie der Name der Straße bereits aussagt, führt diese auf das ehemalige Gelände einer der beiden großen Raffinerien, die es bis zur Jahrtausendwende in der Donaustadt gegeben hat. Heute entsteht hier der weitläufige IN-Campus, ein modernes Forschungs- und Entwicklungszentrum. Ebenfalls auf dem Gelände befindet sich schon seit 2010 der AUDI Sportpark, das Stadion des FC Ingolstadt 04. Hier lässt sich nicht nur bei den Heimspielen mitfiebern, sondern man kann auch bei einer Stadionführung hinter die Kulissen blicken.

Vom Stadion aus radelt man wieder weiter entlang der Eriagstraße bis zum neuen Kreisel Am Franziskanerwasser und Am Auwaldsee. Kurz nachdem man den Altwasserarm beidseits der Straße überquert hat, biegt man nach links in einen Waldweg ein und erreicht nach kurzer Strecke das Nordufer des beliebten Auwaldsees. Am See triftt man auf Jogger und Spaziergänger, Badegäste und Erholungssuchende allen Alters, denn die vielen Sport- und Spielmöglichkeiten locken ins Grüne. Vom Parkplatz aus nimmt man den Weg nach rechts und folgt einfach dem Ufer des Sees. Nach ein paar Minuten erreicht man das Wirtshaus Am Auwaldsee, wo es sich lohnt, einzukehren.

Der letzte Streckenabschnitt führt vom Auwaldsee kommend zunächst wieder unter der BAB9 hindurch zur Peisserstraße. Gegenüber der Einmündung in die Peissertraße geht es witer inmitten des schmalen Grünstreifens, der sich zwischen den beiden Stadtteilen St. Monika und dem neu entstandenen Wohngebiet auf dem ehemaligen Gelände der Pionierkaserne hindurchschlängelt. Kurz vor dem Ende des Grünstreifens biegt man nach links in die Liegnitzer Straße ein und folgt dieser bis zur Südlichen Ringstraße. Auf der Höhe des Classic Oldtimer Hotels überquert man diese und fährt vorbei an der Saturn Arena in den Klenzepark.

Der Klenzepark ist das letzte Highlight dieser abwechslungsreichen Strecke. Inmitten von Festungsbauten und Blumenbeeten bieten sich hier unzählige Möglichkeiten, den Alltag hinter sich zu lassen und dem Großstadt-Trubel zu entfliehen. Über den Brückenkopf und die Donaustraße führt die Strecke wieder zurück auf den Rathausplatz.

Link zur interaktiven Karte

Link zum Geoportal der Stadt Ingolstadt

 

Download

Ingolstädter Südschleife (gpx-Datei)
Ingolstädter Südschleife (pdf-Datei)

Galerie

Attraktionen entlang der Strecke

Luitpoldpark (1)
Der Luitpoldpark eignet sich hervorragend zum Spazieren und Joggen, oder einfach um einmal dem Großstadt-Trubel zu entfliehen und die Seele baumeln zu lassen

 

Altes Messpegelhaus (2)
In dem ehemaligen Messpegelhaus unmittelbar am Südufer der Donau befindet sich heute das kleinste Museum Ingolstadts mit wechselnden Ausstellungen zu aktuellen Themen.

 

Donau-Stausee und Donau-Auwald (3)
Der durch die Donau-Staustufe Ingolstadt aufgestaute Donau-Stausee ist ein Eldorado für Wasservögel aller Art, die sich hier ungestört beobachten lassen. Doch auch viele andere Tiere und einzigartige Pflanzen sind in dem urwüchsigen Donau-Auwald beheimatet.

 

Jackl-Brenne (4)
Das Biotop "Am Jackl" in Knoglersfreude stellt einen wertvollen Lebensraum für Flora und Fauna dar, darunter zahlreiche gefährdete und stark gefährdete Arten, wie z.B. Laubfrosch, Ringelnatter, Baumpieper, Wendehals, gemeiner Wasserschlauch und Knabenkraut.

 

Bauerngerätemuseum (5)
Das Bauerngerätemuseum befindet sich auf einem ehemaligen landwirtschaftlichen Hof im Stadtteil Hundszell. Hier kann man sich ganz in frühere Zeiten entführen lassen und erleben, wie mühselig aber auch lohnend zugleich die Arbeit in der Landwirtschaft war und ist.

 

Hauptbahnhof Ingolstadt (6)
Der Ingolstädter Hauptbahnhof ist heutzutage eine wichtige nationale und regionale Drehscheibe im Bahnreiseverkehr. Er erzählt aber auch eine bewegte Geschichte, wie etwa die alte Dampflokomotive vor dem Bahnhofsgebäude zeigt.

 

AUDI Sportpark (7)
Das moderne Fußballstadion „AUDI Sportpark“ ist die Heimat des FC Ingolstadt 04. Der frühere Bundesligist trägt seine Heimspiele in der Arena aus.

 

Auwaldsee (8)
Der Auwaldsee entstand in den 1930er Jahren beim Kiesabbau zum Autobahnbau der A9 und ist heute ein innenstadtnahes und beliebtes Naherholungsgebiet mit vielen Freizeit- und Sportmöglichkeiten, von Bootfahren bis Minigolf.

 

Einkehrmöglichkeit: Wirtshaus am Auwaldsee (9)
Das Wirtshaus Am Auwaldsee bietet typisch bayerische Gastlichkeit und regionale Spezialitäten, die man entweder in den gemütlichen Gasträumen oder am besten auf der Sonnenterrasse am Seeufer genießt.

 

Klenzepark (10)
Der Ingolstädter Klenzepark – das ehemalige Gelände der Bayerischen Landesgartenschau von 1992 – ist eine grüne Oase und der ideale Platz zum Entspannen und Relaxen. Egal, ob direkt an der Donau oder auf der großen Liegewiese, inmitten der Blumenbeet oder auf den Spielplätzen, hier findet jeder seinen Lieblingsplatz.